Auf den Spuren der Seide

Über Maulbeerbäume, Seidenraupen und „Filande“ im Unterland: vom 31.05. bis zum 31.10.2018

Um die Mitte des 19. Jahrhunderts erreichte die Seidenproduktion im Südtiroler Unterland ihren Höhepunkt. Neben dem Hauptprodukt Wein, zählten Seidengaletten und Rohseide zu den wichtigsten Handelswaren des Gerichtsbezirks Neumarkt.

Die Ausstellungen in Neumarkt und Salurn zeigen vom 31.05. bis zum 31.10.2018 anhand von ortsbezogenen Exponaten rund um Maulbeerbäume, Seidenraupen und „Filande“ einen Querschnitt durch dieses vergessene Gewerbe, bzw. die Spuren, die davon noch zeugen.

Flyer zur Sonderausstellung (PDF)

Besucher bei Eröffnung, u.a. Herr Richard Vill von der Europäischen Textilakademie
BM Horst Pichler und Vertreter der Museen aus Salurn und Kurtatsch
Frau Anna Müller, Gründerin des Museums
BM Roland Lazzeri und BM Stellvertreter Ivan Cortella von Salurn
Herr Cavos (Dorfleben Neumarkt) und Herr Schweigl vom Museum Zeitreise Mensch von Kurtatsch
Museumsmitglieder und Besucher während der Eröffnungsrede vor dem Museum
Nora Veneri Selva, Dr. A. Vedovelli, Samantha Endrizzi, BM Horst Pichler, Karin Jos
 
Präsidentin Nora Veneri Selva und Dr. A. Vedovelli Bildungsausschuss Neumarkt
Öffnungszeiten

Ostern-Allerheiligen:
So, Di, Fr 10–12 h
Mi, Do 16–18 h
und

Führungen für Gruppen

Auf Anfrage gibt es Führungen für Gruppen
auch außerhalb der Öffnungszeiten!

 

Museumsverband Südtirol