Die Geschichte des Museums für Alltagskultur

Das Museum für Alltagskultur in Neumarkt wurde im Jahr 1990 erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die Neumarktner Bürgerin Anna Grandi Müller trug die Museumsbestände in jahrzehntelanger Kleinarbeit zusammen, indem sie Dachböden, Flohmärkte und Sperrmüllanlagen durchstöberte. Sie wollte die wertvollen Zeugnisse des alltäglichen Lebens aus der Zeit ihrer Eltern und Großeltern für die Nachwelt bewahren.

 

Das Museum für Alltagskultur unter den Neumarkter Lauben

Das Museum für Alltagskultur befindet sich heute in einem der letzten unverbauten Laubenhäuser im Unterdorf, Andreas-Hoferstrasse

 

 

Öffnungszeiten

Ostern-Allerheiligen:
So, Di, Fr 10–12 h
Mi, Do 16–18 h
und

Führungen für Gruppen

Auf Anfrage gibt es Führungen für Gruppen
auch außerhalb der Öffnungszeiten!

 

Museumsverband Südtirol