Öffnungszeiten & Führungen

Ostern-Allerheiligen:
Dienstag von 10 bis 12 Uhr
Freitag von 10 bis 12 Uhr
Sonntag von 10 bis 12 Uhr
und auf Anfrage

Auf Anfrage gibt es Führungen für Gruppen auch außerhalb der Öffnungszeiten!

Andreas-Hofer-Straße 50
39044 Neumarkt | Südtirol
Tel. +39 335 8187598, +39 333 2394540
info@museum-alltagskultur.it

Kultur im Schaufenster

 

Herbst 2020

Flanieren, ein Mittel gegen den Zeitstress.

Im 19. Jahrhundert und zu Beginn des 20. Jhdts. war wie heute die Beschleunigung ein großes Thema. Überall nahm der motorisierte Verkehr zu, der Arbeitsrhythmus in Manufakturen, Fabriken und Kontoren wurde erhöht. In der Kulturszene entwickelte sich eine Gegenbewegung, FLANERIE genannt. Damit ist das genüssliche Schlendern, das bewusste Sehen und Gesehen-Werden, das sich elegant Präsentieren, eben das FLANIEREN, gemeint. Der teure Spazierstock gehört zur Selbstinszenierung des FLANEURS, die FLANEUSE geht nur mit Hut und Schirm aus, farblich auf ihre Kleidung abgestimmt.

Walter Benjamin schreibt: „1839 war es elegant, beim Flanieren durch die Passagen (von Paris) eine Schildkröte an der Leine mit sich zu führen“. Das gibt einen Begriff vom Tempo des Flanierens damals. Zeitgemäßes Flanieren heute kann auch bedeuten, mit Kindern und Familienhund zu promenieren und schließlich stilgerecht sich im Cafè mit Gleichgesinnten zu treffen.

In vier Schaufenstern erinnern Objekte wie das mit Glasperlen bestickte Damentäschchen, eine Stielbrille, Modejournale oder weißes Porzellan mit grünem Jugendstil-Dekor an vergangene Zeiten.

Weihnachten 2020

Vier Winterfenster unter den Lauben

Mit dieser Aktion will das Museum für Alltagskultur den Austausch zwischen den Generationen unterstützen und die lokale Erinnerungskultur fördern.

Das Schaufenster am Museum zeigt Objekte zum Wintersport dazumal in Neumarkt: Generationen von heute älteren Neumarktner*innen rodelten am Schlossberg unter Caldiff, auf der Fleimstalerstraße, vom Gasthof Weimerle in Montan bis ins Dorf. Die Rodeln wurden nicht nur über die unterschiedliche Belastung der Kufen, sondern auch mit Stangen gelenkt. Ein abendliches Vergnügen der Dorfjugend war es, von der Villner Brücke ins Dorf oder in die untere Vill zu rodeln.

Das 2. Winterfenster handelt vom traditionellen Brauchtum unter dem Titel Immer wenn es Weihnacht wird…. Das 3. Winterfenster ist der Hausmusik gewidmet, im 4. Fenster sieht man, wie sich die Leute in Zeiten ohne Zentralheizung Ein bisschen Wärme…verschafft haben.

Die dritte Schaufensteraktion des Museums für Alltagskultur:

Im Frühling2021

Komm und spiel mit mir…..

Spielen ist Vergnügen für Klein und Groß, zu allen Zeiten, heute wie früher. Das Spielzeug entspricht aber dem jeweiligen Zeitgeist und ändert sich parallel zur Lebenswelt.

Aktuell präsentieren wir unter dem Motto „Komm und spiel mit mir“

Puppen und Teddybären

Im Schaufenster mit den Puppen ist u.a. eine Sprechpuppe ausgestellt, mit eleganter Mohair-Frisur und intakten Schlafaugen aus Glas. Daneben sind viel kleinere Grödner Holzgliederpuppen aus den 50er Jahren zu sehen, die Holzteile sind gedrechselt, alles andere wurde, um es modern zu sagen, in homeworking ausgeführt, von der Bemalung über die Frisur bis zu den Kleidern.

Wie der Teddybär zu seinem Namen kam, ist am Schaufenster nachzulesen; als Prachtstück unter den Kuschelbären ist ein großer graubrauner Bär auf Rädern zu sehen.

Wenn ich einmal groß bin……In diesem Schaufenster ist Spielzeug ausgestellt, das Kinder motiviert, in die Rollen von Erwachsenen zu schlüpfen. Die Modelleisenbahn diente als Medium, sich in die Rolle eines Lokführers einzufühlen. Der Lastkraftwagen mit seiner Baggerschaufel läßt so wie heutzutage auch aus einem Buben in Windeseile einen Straßenbaumeister werden.

Spiele für drinnen und draußen

Im Schaufenster am Museum ist zu besichtigen, was Kindern hilft, schon früh die Freude an schneller Fortbewegung zu entwickeln. Davon zeugt die hölzerne Gehschule mit Rädern. Der viel genutzte Tretroller made by Papi steht neben dem Tretroller Marke Steiff-Renogi, Baujahr ca. 1949.

 

 

> 3.000 ausgestellte Objekte
4 Ebenen
Eintritt Freiwillige Spende